Sonntag, 4. Dezember 2011

78.) Liberty City, Oct 6th, Between Six and Seven

Drei zu drei.

3 Siege für die Roten, 3 Siege für die Blauen.

Bis zu diesem Punkt sind wir also gekommen, jetzt im Oktober 1902.

Sechs Ballspiele in acht Tagen, eine Woche und ein Tag herrscht das Con Cup-Fieber in Liberty City und in ganz Neu-Amerika. Vor uns, morgen, liegt das Siebte Spiel. Das ist eine sportliche Veranstaltung, aber noch mehr ist es eine Legende, eine vielbesungene, ein jedes Jahr von neuem ersehntes Geschenk.

Welch unglaubliche Stimmung, gestern, nach dem Ende des sechsten Spiels herrschte! Die Blauen hatten gesiegt. Ein wenig ereignisreiches Spiel eigentlich, aber nach dem letzten Out legte sich ein Raunen über den Ballpark, kein Jubel, kein Jauchzen der Sieger. Ein Raunen, das von einer unheimlichen Stille abgelöst wurde. Die Stille währte während sich die Zuschauer langsam aus dem Stadion hinausdrängten und sie verlor sich dann irgendwo draußen in den Straßen der Stadt.
Es war eine Stille des Staunens, es war die Gewißheit gewordene Hoffnung auf ein Siebtes Spiel. Es war das betäubene Gefühl an einem außerordentlichen Geschehen teilgenommen zu haben, das was in alten Zeiten ein Walten genannt wurde.
Die Blauen hatten die Roten wieder an den Rand des Abgrunds gedrängt und damit die Welt in Staunen versetzt.
Those mighty Reds! Their legendary swagger has disappeared. The over-overwhelming favorites of this or any year's Conciliation Cup are left at the edge of the cliffs clinging on with cramping fingers, staring down to the anger, the oblivion, the endless taunts that are lurking beneath them.
Through the regular season they strode proudly, a team unmatched and essentially untested. Too powerful, too arrogant, too rightfully arrogant I might add, they were set up to win big and unbeknowst to them in the end to fail grandly. Ten, fifteen, twenty games ahead, they made themselves the sitting duck at which resentment and ill-will could so easily be aimed.
Not one soul would have been surprised had they swept away the Blues four games to none. No sane mind would have blamed the Blues for this kind of result.
Those Blues, that won the Blue League championship on the season's last day. Their starting rotation in disarray because of this. They had to be on their toes all season long, at their heels the hound dogs of the "land"-clubs. Those methodical, serious Blues had  no time for boasting or early celebrations like their Red brothers. They had to work hard every single day, every game and every pitch. Forever tinkering with that Old Blue Machine, that sometimes was sputtering and in danger of blowing up. But the engineers of the ballgame, Matt Olson, Wes Tate and the others labored dilligently to have the Old Blue Machine churn out that one single win more than what their competitors could manage. They succeeded and found themselves to be the underst-dog against the gleamingly-armored Red team in the Con-Cup.

Game one pitted the Reds' ace David Alkire against Jon Palmer, a 24-year old kid with one complete season and a couple of coffees under his belt. Palmer smoothly shifted from the coffee table to the dinner table, grabbed everything within reach and left the Red predators starving. The final bill showed a 6-3 Blues win.
Game two stuck at 2-2 after 6 innings and remained so for the next some 15 innings. During that 21 inning odessy through nothingness, the Blues let the Reds run against the wall numerous times. The final tally of stranded red baserunners stood at 60, when they pushed one of their own home from 3rd at last.
The next six games were a series of strikes and counterstrikes as if both teams had secretly agreed to resolve the matter in game number seven. Of course each contest was fiercely contested, an assortment of Red knights struggling to keep a band of journeyman in check with halfway success only.

Dienstag, 22. November 2011

77.) June 17th, 1902, Liberty City, Reds bleached 2-1

Tuesday, 17th game: Our starter Keith Harvey was fabulous! Hes always had decent stuff, but a lack of control used to be his undoing and helped him to a over 6 ERA. Today he surprised us with an 8-inning 1-tun performance. After 9 innings the score was 1-1, I led off the 10th with a single and evetually scored  whar proofed to be the winning run, as Robison held thr Reds scoreless in the bottom of the 10th. Great stuff!!

76.) June 16th, Liberty City, 15-5 loss

We arrived here in Liberty City from Old Harbor at noon. In the afternoon the Reds beat us good 15-5, I came in in the 8th and got a hit. Otherwise a game to forget. Looking forward to tomorrows game!

Mitteilung des Herausgebers

Zu diesem Zeitpunkt bricht der Bericht Ucheks ab, um dann ca 2,5 Jahre später erneut einzusetzen. Aus anderen Quellen kann ich diese Geschehnisse rund um Uchek aus dieser Zeit rekonstruieren:


Kurze Zeit nach der letzten Nachricht erfährt er von seinem trade zu den Liberty City Reds. Er unterschreibt einen hoch dotierten Vertrag.

In seinen zwei Jahren mit den Reds erreicht er beide Male den Con Cup. Im Jahr 1900 gewinnt er das Finale, allerdings ist er während der gesamten Zeit nur der back-up catcher.

Im November 1898 wird sein zweiter Sohn Joseph geboren.

Im Jahr 1901 spielt er bei den Mandevelle Railroaders als starting catcher. Ebenso beginnt er das Jahr 1902 mir den Railroaders. Im Juni 1902 setzen seine Nachrichten wieder ein.

Montag, 12. September 2011

75.) October, 15, 1898, Montego Bay, A letter from Ran (part 2)

His letter continues thusly:


Let me talk to you now about a matter that matters. No beating about the bush: I bought a majority stake in the St Andrew Brothers ballclub! Thats right Im an owner now, so behave, you pall-playing peasant! The academic crowd of St Andrews that had been running the team got tired of it. All those engineers, schoolmasters and dermatologists noticed at last that a team without patrons inhales a lot of money and exhales hot air only. You saw it yourself the weekday crowds were usually weak (my apologies for all stupid puns youre encoutering here!) and downright puny. And thats affordable to a certain point only.

I didnt get the club for a song exactly, but lets say, for a garland of songs. My old man loaned the dough, at market rates, my friend. But thats alright. You know big daddy and his brilliant offspring Ran were sometimes at odds in the past , regarding my aptitude for the business way of life. So I go it on my own now running this little sweat-shop of a ballclub.
Lets hope Im not the one sweating blood or money in the futere, because the first challenge thats to be met is finding a place to play for the 1900 season. The University of St Andrew chose to terminate the lease of the Brothers ballpark!
This cozy little field of play with the Girls Dorms walls as the left field fence will stay in my heart, if not in my wallet. The Regents are convinced they need the space to expand the campus facility, so be it.
Whence now, youll ask. I got at least two options: stay in North Liberty City, ask the city council for a suitable lot and money to build a new ballpark (in the Half Way Tree section possibly) or move the ballclub to another lovely town like Falmouth, the gentry there is said to be keen for a ballclub. That ahs to be decided before the 1899 starts, what would you prefer?
Beside this I wanted to ask you to join in this enterprise as a bench coach (or should I rather say Assistant Manager?) for this club and take over the rein in two yearss time. I need someone that I have complete trust in. I understand that you  were lucky that quite a lot of pitches hit your bat last season, so youre probably not in the mood to retire. If youre after all, let me know at once!
Not to forget the most important news: Rachel and I decided to marry. Each other, in case you wonder! Youll get an invitation for the festivities shortly.

My best kisses to Anne-Mary and little Jacob and regards to you

Ran

Freitag, 9. September 2011

74.) 15.Oktober 1898, Montego Bay, A letter from Ran (part 1)

Today I got this letter from my old friend Ran Bramble:


C.D., you little bastard!


How come I havnt heard from you for a long time? I understand youre a family man now, but does that mean you have to kick old friends like me in the ass? Rachel and the guys, even Monty and Margret ask whats the matter with you and if you still exist and I say I only meet him in the papers ballgame boxscores and that means he still plays ball and therefore he seems to exist after all.
I expected you would come down here to LC for the Con Cup watching your in-law Monty play, but who was the no-show?
I know, it sounds like a cliche, but you missed something. You would think the Con Cup cant get any bigger. It can! But describe it, I cant. There have always been wild crowds, but they became even wilder and denser this year. Finally a Reds-Blues Con Cup again, after a three year interlude with teams from the land. That aint no real Con, boys!
 At 9 am the Lib was so full of people that you couldnt see your own feet, and then it became worse by the hour. All the way from the Old Port up to the Stadium, a giant mass of people on the Lib like a huge beehive, no like a thousand beehives. The sound and the sights were tremendous! And people got crazier than ever before.
For instance, there was a band of six old ladies, Blue ladies. I mean real old ladies, their hubbies are certainly six-feet-under for twenty years already. And these gray gals were chanting Blue fight songs with their chirpy voices on the top of their lungs, even those with the dirty words, and they enjoyed themselves to no end. Or this group of girls, real girls this time, in their mid-teens perhaps, some ten of them, all in Red, scarves, hair beads, wrist bands and all, during the parade to the stadium, when the Reds players passed them, they would cry and scream, or shriek incessantly, Im not exaggerating here, CD, for the full ten minutes, all ten of them, with their mouths and their eyes wide open. Occasionally catching a breath of course and immediately pressing out the air in an ear-piercing way. I couldnt make out which of the Reds was their main object of adulation, maybe Irwin Carter or Johnny Gamble, he seems to have a way with the ladies, maybe someone else. Certainly not Paul Clarke, this old vulture, with a hunchback. This guy remains a riddle I wont ever solve. He looks like the middle-aged man, to whom the doc would sternly suggest to have some  physical exercise. Despite of this hes the best ballgame pitcher of our times. I recall that you also have a deep dislike for him as a person (and a opposing pitcher naturally). I also loathe him, he has this bookish look, thats not bad youd say, we both, CD, are bookish people too, but his face is different, it is a dirty-bookish face and from what is rumored its a perfect reflection of his character.
Talking of crazy people, you could see hundreds of them during the Con Cup week. One situation comes to mind now: its after the sixth game, the Blues been beaten for good, the patrons streaming out of the stadium, filling the streets around the ballpark. Half of them, the Reds fans, boisterous, excited and jubilating. The other half, the Blue fans, as youd expect saddened and beaten down, heading home as quickly as possible. Among them these youths , maybe twenty of them, not exactly the nice, polite, good-family boys, but more the rough sort, the struggling ones. Theyre clad all blue, from their caps down to their shoestrings. Teir heads down, gazing on the asphalt, shoulders dropped, all silent, absent-minded it seemed. I followed them awhile with my eyes, sadness seemed to have a cultivating effect on them, I even noticed them mumbling apologies after bumping into someone. As they were heading down the Lib, at once this group stopped still and and suddenly they shouted in unison "Bluuuuuues wiiinnnn!!!" , their heads were raised, they looked up to the evening sky and howled to heaven again: "Bluuuuuues wiiiiinnnnn", like orphaned wolves, they repeated this five times, then they dispersed and I lost them.

73.) Oct 1st, Montego Bay, The End of Season

Diese Spiel brach uns das Genick. Wir gewannen das nächste in extra innings und verloren das folgende in extra innings. aber dieses Spiel war das Ende der Saison für uns. Wir spielten die letzten 20 Spiele ordentlich zu Ende. Der Vorsrung der Reds blieb, wurde nicht größer, aber auch nicht kleiner. Dabei war es die beste Pirate Saison in der Geschichte. Die Fans, der Manager, der Besitzer waren zufrieden. Ich war es nicht und viele meiner Mannschaftskameraden auch nicht. So ist es.
Ich selbst hatte die beste Saison meiner Karriere, ber jetzt unmittelbar nach der Saison war es die Enttäuschung der Verlierer, die Stärker war. Und der Zweite ist doch der erste Verlierer, nicht wahr?

Freitag, 2. September 2011

72.) Sept, 10 Pirates Park, Montego Bay, The Crucialest Game

A key game today, the crucialest one imaginable!

Reds at Pirates:

1st inning : no score

Top of 2nd inning: Red's Tedder singles. Tedder started the season in college ballgame, was drafted, played exactly one game in the juniors, was called up and plays the middle infield positions.
Single by Monteith, no out, runners on 1 and 2.
Davis grounds out, 1 out, runners 1 and 3
Pitcher Saunders bunts, 2 out, runners 2 and 3
Hinant triples, 2 out, runner on 3, Reds 2-0
Millard grounds out

Bottom of 2nd:
Miller flies out.
I strike out, umpire missed call, 2 out
Giles grounds out 3 out.


Top of 3rd:
Carter, the elephant, singles. 0 out
Catcher Meader singles to left, 0 out, runners 1 and 2
Radtke grounds into double play, 2 out runner 3
Infield pop-up by Tedder, 3 out
Score 2-0 Reds


Bottom of 3d
Gardner has a weak at-bat, SO, 1 out
Holmes strikes out, 2out
Pitcher Herold sports an incrediblely bad BA of.022 and all he does is hit a fast ball to the fence for a double, 2 out, runner on 2nd
Starbuck doubles inton RF, can you believe it? Saunders laughs at the first two hitters with easy strikeouts, then gives up two doubles to minor batters. Only in the ballgame.... 2 out, runner 2, score Reds 2-1
Jones grounds out
Score Reds 2-1

Top of 4th
Monteith flies out, 1 out
Davis singles, 1 out, runner 1, score 2-1 Reds
Bunt by Saunders, 2 out, runner 2
Great play by Holmes takes hit away frim Hinant, 3 out
Score Reds 2-1

Bottom of 4th
Snavely singles, raises BA to .400, 0 out, runner 1
Fly out Miller, 1 out, runner 1
Uchek walks, 1 out, runners 1 and 2
Giles pops-up, 2 out, runners 1 and 2
Gardner walks, 2 out, bases loaded
Holmes fly out to left
Score 2-1 Reds

Top of 5th
Millard flies out, 1 out
Carter walks, 1 out, runner 1
Double by Meader, 1 out, runner 2 and 3
Radtke singles, 1 out, runner1 and 3, score Reds 3-1
Tedder force out at 2nd, 2 out, runner 1, score Reds 4-1
Monteith fly out, 3 out
Score Reds 4-1

Bottom of the 5th
Herold stays in the game, bats, strikes out, 1 out
Starbuck grounds out, 2 out
Jones doubles, 2 out, runner 2
Snavely walks, 2 out, runner 1 and 2
Miller line out to right, 3 out
Score Reds 4-1

Top of the 6th
Davis gets infield single
Saunders bunts, 1 out, runner 2
Hinnant doubles, 1 out, runner 2, score Reds 5-1
Millard grounds out, 2 out, runner 2
Hinnant tries to steal 3rd, I throw him out in a close play , 3 out
Score Reds 5-1

Bottom of the 6th
I, Uchek, fly out, 1 out
Giles strikes out. 2 out
Blooper base-hit by Gardner, 2 out, runner 1
The Reds bring in reliever Jay Fish
Holmes strikes out, 3 out
Score Reds 5-1

Top of the 7th
Carter hits a home run, 0 outs, score Reds 6-1
New Pirate pitcher: Trent Oster
Meader grounds out, 1 out
Single by Radtke, 1 out, runner 1
Tedder singles, 1 out, runner 1and 2
Monteith flies out, 2 out, runner 1 and 2
Davis walks, 2 out, bases loaded
PH Palmer strikes out, 3 out
Score Reds 6-1

Bottom of the 7th
Tim Smith is the new Red pitcher
Lee as a PH flies out, 1 out
Starbuck singles, 1 out, runner 1
Jones doubles, 1 out, runner 2 and 3, is ther still hope?
Snavely doubles, 1 out, score Reds 6-3
Miller flies out, 2 out, runner 2
I get a single, 2 out runer 1 and 3
This is getting insane ! Giles singles, 2 out, runner 1 and 3, score Reds 6-4
The Reds send in pitcher B. Lewis, a starter.
I scored on a wild pitch duing Gardner's at-bat, 2 out, runner 2, score Reds 6-5
Gardner finally walks, 2 out, runner 1 and 2
PH Maynard just misses a hit, 3out,
Score Reds 6-5

Top of the 8th
Luke Hughes comes in to pitch for us
Hinnant walks. 0 out, runner 1
Hinnant steals, 0 out, runner 2
Millard grounds out, 1 out, runner 3
Carter doubles, 1 out, runner 2, score Reds 7-5
Meader doubles, 1 out, runner 2, score Reds 8-5
Radtke grounds out, 2 out, runner 3,
Tedder doubles, 2 out, runner 2, score Reds 9-5
Perry Garner comes in to pitch
Monteith grounds out
Score Reds 9-5

Bottom of the 8th
Crum singles, 0 out, runner 1
Starbuck force out, 1 out, runner 1
Jones fly out, 2 out, runner 1
Snavely doubles, 2 out, runner 2 and 3
New pitcher for the Reds: Dave Currey
Miller grounds out
Score Reds 9-5

Top of the 9th
Davis strikes out, 1 out
Gamble strikes out, 1 out
Infield hit by Hinnant, 2 out, runner 1
Millard grounds out
Score Reds 9-5


Bottom of the 9th
Uchek, myself, strikes out, against Baxter who came in to mop it up for the Reds, 1 out
Murdock ground out, 2 out
Single by Jefferson, 2 out, runner 1
Maynard singles, 2 out, runner 1 and 3
Reds bring in O'Toole and Crum hits a long out to deep CF

Final score Reds 9 Pirates 5

71.) Sept 1st Montego Bay, Lead cut by 1

We won 6-5 in the bottom of the 9th and Reds Lost. Reds ahead by 8,5.

Now coming the big weekend series against the Reds here at home. The whole city is buzzing!

70.) August, 31st, Montego Bay , A Day in a Pennant Race, sort of...

The date:  August 31st

The situation: we, the Pirates, are 8,5 games behind the Reds

Today`s games: Blue Sox at Pirates, Calico Jacks at Reds

Blue Sox vs Pirates means a Montego Bay derby. The Blue Sox generally regarded as the minor Montego club. their current record is 61-71 in the Red League, this is a inter-league game.

After top of 2nd we're down 7-0. Our starter Armstrong has been rattled thoroughly. The Reds are down 4-0 after 2.

We manage a run in the bottom of the 2nd. Score is 7-1 Blue Sox

I just struck out in the 3rd. 7-1 Blue Sox, Reds scored big, 6-4 Reds in the 3rd still batting.

4th inning: both clubs scored once: 8-2 Blue Sox, a Miller HR did the job for us. Reds ahead 6-4.

5th inning: no change in either game. Blue Sox' starter Dave Clontz pitches a great game. He's an old friend of mine. We were teammates in my first pro season in the juniors.

6th inning, they tagged on another run now 9-2, no change elsewhere

7th inning still 9-3 Blue Sox , but the Calico Jacks tied the Reds at 6!

8th inning, no change in either game

9th inning final Blue Sox 9 Pirates 3 and the Reds win 7-6 after the 10th! That means we're 9,5 games back now. 29 games to play.



69.) 1.9.1898, Im Zug von Montego Bay nach Savannah, Ein Brief aus der Nacht

Anne-Mary, Meine Liebste!


Nach einem langen Tag, fahren wir nun durch die Nacht. Wir sind zu sechst in einem Abteil zusammengepfercht, die anderen fünf schlafen irgendwie hingestreckt. Ich kann nicht schlafen, das macht mich wütend, denn morgen Nachmittag ist unser nächstes Spiel in Savannah. Aber jetzt, da ich an dich schreibe und an dich denke ist meine Wut verflogen.
Bis vor kurzem hatte ich mich noch mit Schmitty (Mike Schmidt, you know him, the infielder) unterhalten. Er erzählte mir eine kleine  Geschichte, weshalb er fast kein Ballspieler geworden wäre. Als 13 oder 14 jähriger hatte er in einem Spiel, und soweit ich verstanden hatte, gar kein bedeutenes Spiel, nur ein normales Schulspiel, also in so einem Spiel hatte er ein Pop-up nicht gefangen. Ein krasser Fehler, selbst in einer Jugendmannschaft. Er war so beschämt, so wütend auf sich selbst, daß er schwor niemals wieder ein Ballspiel zu spielen. Die Mannschaftskameraden, der Coach kritisierten ihn, aber auch nicht zu sehr. Nein , sie waren nicht der Grund für seine Abkehr vom Ballspiel. Es war seine Entscheidung.
Die Art, wie er diese kleine Geschichte erzählte, zeigte, daß ihn das alles ihn noch jetzt bewegte, vielleicht einer der wichtigsten Momente in seinem Leben. Schwer zu verstehen, eigentlich.
Aber ich vergaß, natürlich blieb es nicht dabei, mit dem Ballspiel aufzuhören und fortan nur noch Briefmarken zu sammeln. Warum blieb es nicht dabei? Weil sein Vater ihm wortlos den Arm auf die Schulter legte und Schmitty schwört, daß er noch heute nach Fehlern im Spiel den Arm seines Vaters auf den Schultern spürt. Gut für ihn! Wahrscheinlich sind das Geschichten, die nur in der Nacht erzählt werden.
Liebe Anne-Mary, ich werde dich nicht weiter mit diesen Nachtbotschaften langweilen. Ich liebe dich. Noch zwei Stunden Fahrt bis Savannah . Noch zehn Tage bis wir uns wiedersehen!

C.D.

Sonntag, 21. August 2011

68.) 10.Oktober, 1897, Liberty City, Sieben minus Zwei ist Schlecht

Auch der diesjährige Con Cup brachte nicht das, was viele Menschen in Neu-Amerika gehofft hatten. Damit meine ich jene, denen weder die Liberty City Reds noch die Eight River Yardies besonders am Herzen liegt. Diese Menschen hoffen alljährlich darauf, dasß der Con Cup seinen ganzen, vollständigen Lauf nimmt, kurz gesagt, daß ein Sieger erst nach sieben Spielen feststeht. Eine vollständige Woche in der Schwebe, in Erwartung, Verheißung Unsicherheit und letztlich in Jubel oder Enttäuschung. Und selbst diese Enttäuschung des Unterlegenen wird gemildert oder soll man sagen veredelt durch den tapferen Kampf der erst im siebten Spiel seine Entscheidung findet. Eine Entscheidung, der man dann ein gehöriges Maß an Zufälligkeit zuschreiben kann.
Es waren die Goldenen Jahre in den 1870er Jahren. 7 Jahre in Folge wurde der Con Cup bis zum entscheidenen siebtem Spiel durchgekämpft. War es Zufall oder Ursache, daß jene Jahre für Neu-Amerika die Jahre ungeheuren Wachstums der Volkswirtschaft und der Einkommen war? In diesen Jahre sproß Liberty City wie ein irrer Pilz, fast täglich sprangen neue Häuser aus dem Boden, der kurz vorher leergerntet worden war, hervor; im Hafen wuchsen über Nacht Kräne und Lagerhäuser empor, wo vor einem Augenblick noch Vogelschwärme im Schilf genistet hatten. Alles war auf das Äußerste beschleunigt und kam während der Jahre nur in Jener Woche im Oktober zur Ruhe, wenn die Roten und Blauen sich im Ballspiel maßen.
Damals ist wahrscheinlich jene Redensart in unserer englischen Sprache  entstanden: "to go seven".  Was bedeutet sie? Es bedeutet, daß man etwas in hohem Maße genießt oder das man etwas mit großer Entschlossenheit tut. Wie auch immer, "to go seven" bezieht sich auf den Con Cup, auf das Ballspiel, das erst im siebtem Spiel zu seiner Vollendung findet. Und nicht nur die Dummen hängen dem Aberglauben an, daß diese sieben Spiele ein Glücksversprechen für das Land, das Volk und für jeden Einzelnen bedeutet.
Und wieder waren es nur fünf Spiele, von denen erwartungsgemäß die Liberty City Reds vier gewannen, die den Con Cup vorzeitig enden ließen. Seit den Beginn der Liga-Era im Jahr 1890 ist kein Con Cup über sieben Spiele gegangen. Eine Tatsache, die mit Verwunderung angenommen wird und eine diffuse Unzufriedenheit bei vielen Menschen erzeugt. Die Überlegenheit der Roten wird als Erklärung angeführt, was zutrifft aber dennoch (damals in den Goldenen Jahren wechselten sich die Blauen und die Roten über sieben Jahre als Sieger ab, ein Zeichen des Ausgleichs)....ein Gefühl des Mangels oder dem Mißlingens bleibt und man versucht sich in dem alltäglichen Leben und den Geschäften durch diesen Mangel nicht zum Schlechten beeinflussen zu lassen.

67.) 3. Oktober, Montego Bay, Pirates Ballpark

Meine Heimat: Der Ballpark der Piraten in Montego Bay!

Sonntag, 14. August 2011

10.7.1897, Liberty City, Red League's standings and stars at the All-Star break (first 2 teams)

LIBERTY CITY REDS  56-34 

Best Players at the All-Star break:
1 Irwin Carter 1b, the 4-time MVP was hampered by injuries this year. Still compiled great numbers : .377/.506/.588.









2. Jim Radtke, RF , plays another outstanding season for the Reds.


 
3. Oliver Tucker RHP, the righty is the best starten in a shaky Reds rotation, (8-2, 2.50 ERA).


PORT MARIA MARINERS 51-37  4 games back


1.) Ken Bitner, LHP, started his ballgame career in the seniors as a 16-year old in 1890, now at 23 he finally seems to fulfil his promise. (9-5, 2.03 ERA)
2.) Warren Eckard, 1b, has already 34 HRs, if he keeps up his pace he could finish with a record 63!

3.) Jim Mc Millan, C, now a 3-time all-star, batting .327/.407/.535.

Montag, 18. Juli 2011

65.) Old Harbor, 14.4.1897, A game is a game is a game

Crazy ballgame tonight! I hit a grand-slam home run! Bad thing was we already were down 13-2 in the 8th inning. Incredibly we got as close as 13-11 by scoring 9 runs in the last two innings (with the help of 7 bases on balls). In the 9th I came to bat again with the bases loaded and flied out very deep to left center... Later in the inning the bases were full one more time, but Snavely grounded to end the game. Gonna have a beer after this one!

64.) 14.4.1897, Old Harbor, Eine gute Woche

Die erste Woche der Saison In Montego Bay lief positiv. Wir haben 4 Siege und zwei Niederlagen. Unsere Werfer könnten ein Problem sein, aber unsere Schlagleute werden eine Menge Läufe erzielen, da bin ich sicher. Eine ausgeglichene Saison (.500) muß unser Ziel sein.
Heute am 14.4. beginnt die Dreier Serie gegen die Giants hier in Old Harbor gegen die Soots (siehe post 62), dem Champion der Roten Liga, wir wären glücklich mit 2 Siegen in drei Spielen, let's see!

63.) Montego Bay, 11. November 1896, Duties, Happiness and a Contract

Today I signed a contract for two years with the Montego Bay Pirates. The money is ok, double my previous salary. I lost a lot of money due the fact that my last season was quite bad, nobody's fault but mine!
That said, my season with the Clippers was not without some bright points. I liked the town, most of the players and coaches were really nice guys and we had the best Clippers seson ever, 77 victories, six more than the previous best.


I had hoped to find employment on a Montego Bay team for quite some time and I'm extremely happy it worked as planned. It had been my goal to be able to spend more time with Anne-Mary and Little Jac. Now I'm really close to home, my home, all season long (except for road trips of course).
Writing the words 'my home' makes me hesitate. Not long ago these words would have seemed to be from a foreign language that I was incapable to master. I never had a home, all I had was a place to get a good night's sleep in order to be ready for next day's ballgame. My belongings were so few, I could grab all of them with my two hands and move on to another place at any moment.
I took a foolish pride in being a vagabond, a ballgame drifter. Nothing would tie me down and I easily could imagine to hide and vanish far way, in some wilderness some day. Now many of my earlier opinions and feelings appear vaguely ridiculous to me, but still I sense the remnants of that misguided pride deep within me.
Pondering all this I came to  feel an immense gratitude toward Anne-Mary. If not for her, where would I have ended up? I would have gone out! All out!
It's a home I have now. There are duties that I sincerely intend to fulfill and there is happiness that I'm fully  prepared to enjoy, as a husband, a father and a ballplayer.

Sonntag, 10. Juli 2011

62.) October, 15, 1896, Liberty City, Old Harbor: Ruß und Ruhm

Die Revolution geht weiter. Das Ballspiel steht kopf. Letztes Jahr schon haben Die Blauen aus Liberty City ihren angestammten Platz an der Spitze der Blauen Liga verloren, auch diesesmal müssen sie in der Wüste des vierten Platzes überwintern. Der Platz an der Sonne gehört den Spanish Town Calico Jacks. Was aber verblüfft und erschreckt das Ballspiel-Establishment von Liberty City und von ganz New America noch mehr? Auch die Blumen der Roten sind verblüht, der ganze Strauss liest auf dem Müllhaufen des zweiten Platz in der Roten Liga. Fünf von sechs Con Cup Siege seit 1890 schmücken die roten Fahnen. Geld wie Heu sollte die besten Spiele des Landes ins rote Lager locken, Fünf oder sechsmal mehr als die kleinen Clubs vom Land geben die Roten wie die Blauen für ihre Mannschaft auf. Wer siegt jedoch? Die Old Harbor Giants, die Belächelten, die Unscheinbaren, die , die ein Jahr zuvor nur 78 Siege erreichten kommen nun auf 95 und lassen die Roten hinter sich zurück.
Old Harbor, dieser Name läßt das Bild eines verschlafenen Hafen vor den Augen erscheinen, kleine Fischerbote schaukeln im Hafen, Möwen ziehen krächzend in den Lüften ihre Runde. In der Hafentaverne sitzen Seebären  mit weißen Bärten alte Seefahrergeschichten und Meeresmärchen.erzählen sie währenddessen sie von Zeit zu Zeit an ihrer Pfeife saugen. Der Name täuscht. Old Harbor ist keine Idylle. Die Stadt ist das was wir hier , a one-company-town, nennen und diese Firma ist die Vereinigte Stahl Kompanie. Old Harbor hat 20,000 Einwohner, vielleicht sogar mehr. Fast jeder von ihnen hat mit der USC (United Steel Company) zu tun. Drei Hochöfen arbeiten hier. Die steelmills, übersetzt die Stahlmühlen. Aber was haben sie gemein mit Windmühlen oder den romantischen Wassermühlen an einem hübschen Bach? die Mühlen mahlen, zermahlen etwas Ganzes zu etwas Feinem. Umgekehrt verhält es sich mit den Stahl-Mühlen den riesigen Ungetümern, die im Feuer leben und Rauch atmen. Sie machen aus dem Zermahlenen , den Brocken von Erzen , glattes Eisen und Stahl.
Plätschert der Bach unablässig und treibt er das Mühlrad an, so brennt auch die Stahl-Mühle unermüdlich 24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche 52 Wochen im Jahr. Einmal in Betrieb genommen gibt es kein Halten mehr, ständig erfolgt der Zustrom der Materialien, Ketten von Güterwagen schwer beladen mit Kohle bringen das Brennzeug und von der anderen Seite ebensoviele Waggons schaffen das Erz heran. Die Hitze, die Kunst der Ingenieure und die Mühen der Arbeiter bringen es fertig, daß blitzendes Eisen diese Mühle verläßt.
Nicht nur wird ohne Unterlaß Eisen und Stahl produziert, sondern auch Ruß. Über der Stadt liegt ein grauer Schleier. Der offizielle Nickname der Ballspiel-Mannschaft lautet Giants, die anderen sind Steelers oder, herablassend the Soot (der Ruß). Ich selbst hab es oft gesehen das Schwarze unter den Fingernägeln der Old Harbor Spieler gesehen und sie erzählten mir keine Seife der Welt kriegt diesen Steelmill-Ruß mehr aus der Welt.
Old Harbor ist übrings der einzige Ort, in dem wir als Clipper-Spieler unsere weißen Anzüge nicht zu tragen brauchen, aus Sorge, daß sie für immer verdorben sein werden nach ein paar Tagen in "Sootville". Außerdem sind wir , die Mannschaft aus dem Luxus-Urlaubsort Port Antonio die unbeliebteste der Liga in Old Harbor. Es ist eine Stadt der Arbeit, der harten Arbeit und wir sind die Bengel aus dem ewigen Urlaub, die man am liebsten verdreschen würde.
Die Old Harbor Giants sind also Champion der Roten Liga geworden und mit ihnen die geplagten, stolzen Arbeiter, die Mühlenmenschen, die Bändiger von Feuer und Erde.
They were on top of the world for a week, only to be swept away in 4 games and without mercy by the Calico Jacks. The people of Old Harbor are familiar with disappointment and have a talent for accepting gracefully whatever their fate offers them.

Donnerstag, 30. Juni 2011

61.) 31st, July, 1896, Port Antonio, Family Affairs

My game is lacking. In May I was saying to myself "Don't panic!". In July the numbers havn't changed much and now i'm saying "Start worrying!"

Here´re my numbers through 21/7/1896:



There is nothing wrong with me, that's what I like to think. No injuries, no soreness on my part. It must be that I`m missing someone, my people, Anne-Mary and little Jacob! I never thought that I'd be missing anything while playing ball. But that was then. I'm 7 months away from home, maybe it wasn't the smartest thing to do, buying the house in Montego Bay last year. It's a two and half hour train ride from here, but to sell the house and buy one here? The home prices here are upper-class level easy, no chance for a minimun-salary ballplayer. Anne-Mary and I knew that in my profession you don't come home for supper at six each day. A travelling ballplayer, that's what I am. We both knew that when we married, but between knowing and únderstanding is the night. And I'm in the dark right now. Hitting the ball with a stick in the dark is a tough thing to do.

My brother-in-law Monty Wallace also had a tough start with his new team, those damn Reds. Blown saves a ERA with a 5 in front and still he got a mid-season contract extension. Good for him and Margret and Sammy-Boy. They're living in Liberty City now, God bless them.

Anne-Mary's brother Marc finished school this summer and entered the league draft, but found no taker. He's a good boy and a good catcher, problem is there're a lot of good, young ballplayers in this country and Marc might be half a step behind some. I tried to make that clear to him before the draft, while trying not to sound discouraging. Don't know, if he understood. He sometimes thinks that I, as a senior-league-ballplayer, could easily land a job for him on some Bush League team. But that's not the case. They're not asking of my opinions on young ballplayers and additionally I don't believe in nespotism, you never know where it's going to end once you start it. It's a poison on a team. I only told my coaches both in May Pen and Port Antonio to take a look on some Claremont high school team's games, if they could work it into their schedule. Anyway he still may catch on somewhere. 

60.) Auf nach Port Antonio (Teil III und Ende)

Port Antonio leistet sich den Luxus zweier Bahnhöfe. Der südliche ist der Endpunkt der Südost-Linie von Liberty City. Der nördliche ist der Endpunkt der Nordküsten- Linie, die sich fast in ihrer ganzen Länge an der Küste entlang schlängelt und von Montego Bay ausgeht. Auf einem großen Teil der Strecke laufen Straße und Bahnstrecke parallel, so auch auf den letzten Kilometern, die nach Port Antonio führen und wir auf der Straße bewältigen. Wir erreichen den Ortsteil, der einfach Port (=Hafen) genannt wird. Wir fahren Straßen mit großen Löchern, die Häuser zu beiden Seiten sind in schlechtem Zustand. Überhaupt scheinen es mehr Baracken als Wohnhäuser zu sein. Eine Fülle Kinder schauen neugierig zu unserer Kutsche hin, die meisten sind barfuß und nachlässig gekleidet. Auf der Straße liest Abfall, Zeitungsblätter werden vom Wind über den Weg geweht. Alte Leute sitzen vor einer Taverne und Starren uns hinter her. Vor den Häusern wächst Unkraut kniehoch, viele Fenster sind glaslos, Decken verhüllen die Öffnungen. Als wir uns dem Wasser nähern, bemerken wir Gestank von verfaulten Fischresten, die in irgendeinem der überwucherten leeren Grundstücke vor sich hin rotten müssen. Der Hafen selbst ist klein, es ist Platz für einige Fischerboote, ein Zentrum der Handelsschifffahrt ist dieser Platz nicht. Hier endet die Bahnlinie, der Bahnhof ist verlassen, der nächste Zug kommt er in Stunden. Einige verlassenen Güterwaggons stehen auf dem Nebengleisen, in der Nähe sind Lagerschuppen, zu sehen sind einige Arbeiter, die beschäftigungslos gemeinsam rauchen. Das ist  der Norden von Port Antonio, die Heimat der Dienstboten, der Gärtner, der Handlanger. Blickt man von diesen kläglichen Hafen nach Süden sieht man das, wofür der Name Port Antonio bekannt ist: Blendend weiße Häuser, deren Reihen durch grüne Linien durchschnitten werden - Bäume, meist Palmen - spenden Schatten für die Flaneure auf den breiten Gehwegen. Das Pier, ebenfalls weiß, schiebt sich vielleicht 200m weit auf Meer hinaus, Hotels, Restaurants, das Casino nicht zu vergessen, das alles gehört zum Bild von Port Antonio, dem klassischen Urlaubsort der Elite von Neu-Amerika. Aber neuerdings wird diese Elite ergänzt von der oberen Mittelklasse , die nicht in eigenen Sommerhäusern ihren Urlaub verbringen, sondern in der Vielzahl kleinerer wie größerer Pensionen, sie sich ein wenig vom Hafen abgesetzt etabliert haben, auch sie nicht billig, aber erschwinglich für die immer größere Zahl der Gutverdiener und Prestigesüchtigen. Der Blick vom Port der armen Seite Port Antonio fällt auch noch auf die wahrscheinlich bekannteste Besonderheit der Stadt : dem Simple Hill.


Simple Hill ist ein Hang am südlichen Rand von PA. Bis vor einigen Jahrzehnten war er hauptsächlich mit Weinreben bepflanzt. Durch seine Steillage war dieser Hang nur mit großer Mühe zu bewirtschaften. Denn zwischen dem Schieferboden, die einen hervorragenden Wein hervorbringen, kommt an vielen Stellen der bloße Fels zum Vorschein. Der ganze Berg war durchzogen von einem Gewirr von Pfaden, die ein kräftiger Mensch, aber im Fall der Weinlese und der Bearbeitung  der Böden eher die geduldigen und achtsamen Eseln benutzen. Von seinem oberen Ende war der Hang unzugänglich, nur von seinem Fuße her, dort wo die Weinbauern mit ihren Eseln hausten, war er zu erklimmen.
Zusätzlich zur Hanglage war eine andere Besonderheit dem Weinbau förderlich und zwar eine klimatische. Vielfach wurden Versuche unternommen dieses Phänomen zu beschreiben, aber zufriedenstellend ist es nie gelungen Welches Phänomen? von dem Gipfel des Hanges fällt in der zweiten Tageshälfte ein kühlender Wind den Hang herab und mildert die ´starke Sonneneinstrahlung mit einer kühlen Feuchtigkeit, die ein ganz außergewöhnliches Wohlgefühl erzeugt.
Diese Besonderheit, dazu der wunderbare Blick und der wilde jähe Hang haben einige Menschen inspiriert dort die Sommermonate zu verbringen.
Es begann mit kleinen Sommerhäusern (genannt cottages), die an den Hang gedrückt, gebaut wurden. Der Transport der Materialien, der Bau selbst, all das war aufwendig und daher teuer. Kein Wunder also, dass diese cottages zu einem Prestigeobjekt der Reichen und Superreichen wurde. Die Häuser wurden größer, die Architektur gewagter, es wurde Gärten angelegt, Grundstücke terrassiert. Jedes neue Haus wurde gebaut um das vorherige zu übertreffen. Mal werden die Häuser tief in den Felsen hineingetrieben, dann stehen auf angelegten Terrassen dicke Säulen als Eingangsportale. Ist wieder ein Haus fertig mit gewagter Architektur, liegen bei dem nächsten Superreichen in Liberty City schon die Pläne der Baumeister bereit um noch gewagteres in und an den Fels zu bauen.
Die Kosten schrauben sich in unglaubliche Höhen. Dennoch , nicht trotz der hohen Kosten wird gebaut, sondern wegen der Kosten. Wegen des Prestige, wegen des Geltungsbedürfnisses. Aber die Rede ist immer, ganz bescheiden von cottages, also Hütten. Das Simple Hill cottage ist der sprichwörtliche Gipfel des Erfolg, das Neu-Amerikas Geldelite erklimmen kann. Die Baumeister werden reich damit, aber auch eine andere Gruppe, nämlich die Eigentümer des Landes am Simple Hill. Zuerst verkaufen sie die Grundstücke, danach sind sie als Transporteure mit einer unendlichen Schar von Eseln damit beschäftigt die Baumaterialien über schmale, kurvenreiche Pfade zur Baustelle zu schaffen und sind die Villen schließlich vollendet, tragen sie die  Güter die Koffer ja auch die Bewohner in von vier oder sechs Eseln getragenen und eigens konstruierten Sänften bergan . Es sind die Donkeysteros, so nennen sie sich selbst, die Eselsführer (donkey = Esel) und Eselszüchter und ehemaligen Weinbauern. Es sind eine Handvoll spanisch sprechender Familie die dieses Geschäft monopolisiert haben und damit reich geworden sind. Sie dulden keine Außenstehenden in ihrem Bereich. Sie heiraten untereinander oder holen ihre Bräute irgendwo aus Latein Amerika heran. Sie pflegen ihr lateinisches Erbe, ein wenig ostentativ manchmal, Hola! und Hombre! und chico und ähnliche Ausdrücke ist oft eingeflochten in ihr übrigens sonst makelloses Englisch. Sie sind Neu-Amerikaner , daran bestehtkein Zweifel, jährlich nehmen sie an der Parade in Liberty City zum Con Cup teil mit prächtigen Kutschen, die von Eseln gezogen werden. Der Zufall der Umstände hat es gewollt, daß sie wohlhabend geworden sind, doch ihnen kommt nicht in den Sinn diesen Wohlstand zu genossen. Es sind Arbeiter und gehen unverdrossen ihrer Arbeit nach, ihre Arbeit und ihr Stolz sind Zwillinge. Auch auf ihre Häuser legen sie keinen großen Wert. Die Hütten waren und sind recht armselig, die Ställe der Esel dagegen werden ständig vergrößert und erneuert. Das einzige Zeichen von Luxus, das sie sich gönnen ist der Schmuck. So sieht man Donkersateros-Frauen mit Goldhalsketten bei ihrer Hausarbeit oder in ihrem Garten oder Männer mit Goldringen um jeden einzelnen Finger arbeiten auf der Baustelle eines weiteren neuen cottage.


Ein weiteres Hobbypferd der Geldelite ist der Ballspiel-Klub, die Clippers. Die Sprösslinge der Überreichen kamen auf die Idee , dass es fein wäre über die Sommermonate an ihrem Urlaubsort auch eine Ballspiel Mannschaft zu haben. Die Väter , sie sind die großen Herren hinter den Klubs der Roten und Blauen´in der Hauptstadt und die Söhne leisten sich den Luxus einer Schar Berufsspieler in Port Antonio. Im Nu war ein Ballpark gebaut auf einem kleinen Hügel gebaut mit einmaligen Blick über das Außenfeld hinaus auf den Ozean, auf dem übrigens zu allen Zeiten einige der Weißen schlanken Segelschiffe ihre Bahnen zogen , nach denen das Team benannt ist. Unsere Eigner legen großen Wert auf das Erscheinungsbild unserer Mannschaft. Auf Reisen haben wir die weißen Klub-Anzüge zu ragen, dazu einen breitrandigen weißen Hut. Und ein Fleck auf dem Jackett ist eine größere Sünde als drei strikeouts  with the bases loaded. .  In der bisherigen 5 Jahren der Ligen waren die Port Antonio Clippers das schlechteste Team in Neu Amerika. Die Eigentümer waren Dilettanten , der Genral Manager musste sich mehr um das wohlergehen seiner Arbeitgeber, als das der Mannschaft kümmern. Und der Manager war oft ein ehrgeiziger Jasager, der das Leben in einem Urlaubsparadies genoss.
Ich begann mit den zwei Bahnhöfen. Der zweite ist der Endpunkt der Südost-Bahn von Liberty City. Während am North Coast Station auf Nebengleise scheinbar vergessen rostige Güterwagen herumstehen, sind die Nebengleise des South East Station im Sommer voller Privat-Reisewaggons der LC-Superreichen, die in eigenem Waggon, angekoppelt an die regulären Züge, nach Port Antonio reisen. Eine Verbinden dieser beiden Bahnhöfe war geplant wurde aber nie gebaut. Die Elite der Stadt fürchtete die Gleise, den Rauch und Ruß. der Strand wäre von der Stadt abgeschnitten und well-connected wie sie sind waren sie erfolgreich und es blieb bei den zwei Endpunkten.

Sonntag, 19. Juni 2011

59.) Auf nach Port Antonio, Teil II

Von Newcatle geht es noch zwei Kilometer bergauf bis zur Passhöhe. Auf diesem Wg wurden wirschon von einem Bremser (braker) begleitet. Der Weg bergab ist äußerst gefährlich wenn die Fuhrwerke, insbesondere die schwerbeladenen, auf der abschüssigen Straße zu viel Schwung aufnehmen , zu schnell werden und er Kutscher schließlich die Kontrolle verliert und das gesamte Gespann, Wagen und Tiere umstürzen oder schlimmstenfalls einen Abbhang hinabstürtzt. Die Straße den Berg herab ist zwar ebenso breit wie hinauf, aber an denn meisten Stellen schmiegt sie sich an einen Berghang an und fällt zu anderen Seite jäh in eine tiefe Schlucht. Da solche Unfälle auf diesen Bergstrecken früher nicht selten waren, haben die Behörden vor einiger Zeit verfügt, daß alle Pferdegespanne nur mit einem örtlichen Braker oder einem sogenannten Lotsen (engl. certified pilot) den Weg hinab antreten dürfen. Neben ihrer Ortskenntnis verfügen diese pilots auch über ein zusätzliches Bremsgerät, das so gestaltet ist, das es an jeder Kutsche angelegt werden kann und so auf sachte Weise die Geschwindigkeit des abwärts rollenden Wagens vermindert.
So begann auch unser braker dieses Geschirr anzulegen , was in zehn Minuten geschehen war. Tatsächlich sind immer zwei braker oder pilots dabei, wie auch in unserem Fall, ein älterer , der die Führung inne hatte und ein jüngerer, ein Lehrling offenbar, und wie es sich heraustellte offenbar der Sohn des Älteren. Wie wir hörten geschah es häufig das dieser Beruf von dem Vater auf den Sohn überging. Zu den Pflichten eines pilot gehört übrings auch die Instandhaltung der Straße falls, das Räumen von umgestürzten Bäumen, das Reparieren kleinerer Schäden und ähnliches. All diese Sachen haben ich mir später von anderer Seite erzählen lassen, denn ein Gespräch mit unserem pilot kam nicht zustande. Ein paar Mal versuchte ich mit einer Bemerkung oder Frage eine Unterhaltung zu beginnen, aber jedesmal antwortete der gute Mann nur mit ja oder nein oder einem unverständlichen Gebrumme. Außerdem sprach er auch mit seinem Sohn, den Gehilfen, auf eine mir völlig unverständlichen Weise. Der Sohn aber schien ohne Probleme alles zu begreifen und reagierte unverzüglich auf die Anweisungen seines Vaters.
So saßen wir also schließlich stumm nebeneinander. und fuhren zu Passhöhe hinauf. Sie trägt den rätselhaften Namen Hardwar Gap, die Nachfrage an den pilot zu diesem Namen blieb unbeantwortet.
Eine Weile hielten wir dort oben inne. Der Weg hinauf war geschafft und in mir war das Gefühl etwas beschwerliches hinter mir gelassen zu haben, und warum sollte ich mich wieder hinabwerfen in die Ebene.? Hier fühlte ich mich entrückt, wenn ich so sagen darf, von einer Welt in eine Neue gewechselt und der Weg hinab würde mich wieder zurücktragen , schritt für Schritt, ja schnellen für schnellerer Tritt in den Alltag meines Seins.
 Grand Ridge hieß der Hohenzug innerhalb der Blauen Berge auf der wir uns befanden. Rechts von uns nach Osten hätten wir , wenn das Wetter es erlaubt hätte die noch höheren Spitzen des Gebirges sehen können, die Jim Crow Spitze, Die St Johanns Spitze, die Hoch-Spitze und schließlich die höchste Die Blauer Berg-Spitze mit 2300m Höhe, zu unseren Linken nach Westen mäßigten sich die Berge langsam, aber jetzt war alles in herbstlichen Dunst verschwunden. Es nutzte nichts wir mußten los, hinunter zur Küste!

In Wakefield verliessen uns unsere piots. Von dort an fiel die Straße sanft und gleichmäßig. Wir befanden uns im Buff Bay Flußtal , das relativ schmal war. Der Fluß war eigentlich nur ein Bach und strömte munter vor sich hin. Zweimal wurde er dabei von Wassermühlen gestort. Was diese Mühlen mahlten, war mir unverständlich, denn weit und breit waren keine Getreidefelder. Wir aber fuhren weiter ohne Rast bis zur Küste nsch Buff Bay. Von der Passhöhe bis zu diesem Hafenstädtchen waren es ca 40 Kilometer. Eir waren Richtung Norden gereist. Nunmehr, da wir das Meer erreicht hatten folgten wir der Küstenlinie Richtung Osten. Bis nach Port Antonio waren es noch einmal 38 Km. Die meiste Zeit wurde die Strße von der Eisenbahnlinie begleitet, der sogenannten Nordküsten-Linie, die in Montego Bay ihren Anfang hatte und erst vor 5 oder 6 Jahren bis Port Antonio verlängert worden war. Bis dahin war der Ort nur von der Süd-Ost-Linie erreicht worden, die in Liberty City begann. Wie gesagt, wir näherten uns Port Antonio von Westen und schon der erste Anblick machte uns klar, wofür dieser Ort berühmtwar. Doch davon später....

(Fortsetzung folgt....)

Mittwoch, 15. Juni 2011

58.) Auf nach Port Antonio, Teil I

Es ist Ende April. Die Port Antonio Clippers sind 10-12, 4,5 Spiele hinter den führenden Lucea Maroons. Soweit entspricht alles den Erwartungen, unser Ziel ist .500er ball, d.h. 81 Siege, 81 Niederlagen. Das wäre Klub Rekord, bisher war die Zahl 69, die höchste Zahl an Siegen.
Mit meinem Spiel bin ich noch nicht ganz zufrieden. Meine Zahlen sind .250/.289/.408 in 79 at bats. Aber dennoch kein Grund zur Panik.
Die Stadt Port Antonio ist an der östlichen Nordküste von New Amerika. Die geographischen Verhältnisse sorgen dafür das die Stadt schwerer zu erreichen ist als die pure Entfernung von Liberty City aus, scheinen läßt. 126 Kilometer liegen zwischen der Hauptstadt und Port Antonio. Die Route aber ist keine einfache. Von Downtown Liberty City fährt man ca 6 km bis Halfway Tree, früher ein selbständiger Ort, aber inzwischen schon Teil von LC geworden und die Stadt schiebt sich ohne Unterlass weiter hinaus. Das Terrain war nur leicht ansteigend, wird dann aber aber etwas steiler, je näher wie Newcastle kommen. Der kleine Ort The Cooperage ist der Platz an dem aus hügeliger Landschaft, eine bergige wird, Die Siraße windet sich in einer Vielzahl von Kurven am Berg hinauf. In The Cooperage stehen Pferde zur Miete bereit um den beladenen Pferdefuhrwerken als zusätzliche Zugkraft zu dienen um den Weg hinauf zu erleichtern oder überhaupt zu schaffen. Der nächste Platz, der zu erreichen ist heißt Irish Town, etwa 8 km nach The Cooperage. Die Berghänge sind dicht bewaldet, nur selten geben sie den Blich frei auf die Ebene in Richtung Liberty City. Es folgen eine Zahl kleinerer Orte, eigentlich nur ein paar Häuser jeweils, mit Brunnen um die Pferde zu tränken. Die Straße ist überraschend breit angelegt, mehr als drei Fuhrwerke breit. Die Bedeutung dieser Straße muß einmal deutlich größer gewesen sein als jetzt, denn während unser gesamten Fahrt begegneten uns nur nur zwei oder drei Wagen. Wir passieren den Ort Redlight, dann weiter in Serpentinenkurven nach oben, 4 oder 5 km hinter Redlight beginnt Newcastle. Newcastle entpuppt sich als ein überraschend großer Ort . Er beginnt wie ein Straßendorf in einem engen Tal, nach ca 1 km öffnet sich das Tal und der Ort breitet sich aus. Auf den ersten Blick macht er einen leblosen Eindruck. Es stehen eine Fülle alter Gerätschaften herum, rostige Leitungen, zerfallende Schuppen und ähnliches. Auch sieht man auffällig wenige Menschen, im Vergleich mit der Anzahl der Häuser. Bis vor einigen Jahren war ein Bergwerk in Betrieb. Es förderte Zink und Silber, so weit ich weiß. Dann wurde es eingestellt. Entweder war der der Ertrag der Mine nicht mehr hoch genug oder der Aufwand des Abtransportes der gewonnen Erze zu aufwändig. Eine Zeitlang hatte man gehofft, das eine Bahnlinie nach Newcastle gebaut werden könnte. Das hätte den Bergbau in größeren Stil vielleicht noch ein mal rentabel gemacht. Aber das bergige Terrain wäre nur mit einer Vielzahl von Brücken und Tunneln zu erschließen gewesen, mit entsprechend hohen Kosten, also wurde darauf verzichtet.
Mir war völlig unklar von was die Einwohner Newcatle eigentlich lebten,. Mir wurde gesagt, daß der Ort 4500 Einwohner hatte. Eine Sägemühle gab es, etwas Vieh auf den engen Weiden, ein paar Handwerkshäuser, das war alles was ich sah in Bezug auf das Erwerbsleben.
Wir machten Rast in Newcatle und gingen in ein Gasthaus. Dort aßen wir zu Mittag und trafen eine Gruppe Männer aus dem Ort. Sie erzählen uns ein wenig über Newcatle und über ihre Arbeit. Sie waren eine Art Bergleute, sollte man sie Eremitenbergleute nennen? Irgendwo in der Umgebung wühlten sie sich in einen Felsen, allein mit unablässigen Hammerschlägen suchten sie nach Metallen im Stein. Meist arbeitete jeder einzelne für sich, manchmal hatten sich zwei oder drei zusammengetan, mehr nicht. Auf die Frage ob sie erfolgreich seien, blieben ihre Antworteten unbestimmt. Sie erzählen, daß sie einmal in der Woche nach Newcatle kämen um ihre Vorräte aufzufüllen und das Ergebnis ihrer Arbeiten bei dem örtlichen Erzhändler zu verkaufen. Zinn und Silber suchten sie, sagten sie. Es gab eine Fülle von Gerüchten und Erzählungen über die Blauen berge ü, über das was in den Felsen steckt. Von Gold ist die Rede, von irgendwelchen Schätzen, oder von spezifischen Schätzen,, z.B. von Piraten- Schätzen, die in irgendwelchen längst vergessenen Höhlen wersteckt sein sollten vor vielleicht 200 Jahren. Auf meine Frage ob sie nach Gold suchten, lachten die Männer nur
"Son, listen to me, fool's gold, gold's for fools, y'know, yessir!" Das wiederholte er einige Male. Die Anderen lachten. Suchten sie wirklich nach Gold,dann würden sie es einem außenstehenden wie mir niemals erzählen, denn die Lizenz zum Goldabbau war Privileg der Regierung. Was diese Männer mit ihrem Einmannbergbau veranstalteten war wohl von den Behörden geduldet solange kein großes Unternehmen für die Schürfrecht Geld auszugeben bereit war. Goldabbau wäre aber etwas ganz anderes. Gerüchte darüber gab es , wie gesagt, aber das Vorhandensein diese Metalles ist nirgendwo in Blauen bergen bestätigt. Den Männern war anzusehen, daß sie eine harte Arbeit machten, ihre Gesichter waren verbraucht, ich überlegt wie alt sie seien mochten und kam nur zu dem Ergebnis das sie immer älter aussehen werden als sie sind. Sie fragten auch nach meinen Beruf. Ich antwortete: "Ballspieler"., was sie sofort interessierte.
"We follow the game, son. At least we try, the papers from LC come up here one ,two days late. Always study them boxscores", die anderen nickten. "give you somethin to think bout. Life's a dread up here, the ballgame helps us. remind us there's a life down there, a place in the open, full of lights, y'know were diggin and scratchin in the dark all the time, its makin you dark here", dabei klopfte er mit der Faust auf sein Herz. "the ballgame's bright, you bet, bright as the damn sun, yessir!"
Sie fragten nach meinen Namen, zu meinem Erstaunen kannten sie ihn, sie wußten , daß ich für die Jaguars spielte (die Fahrt war vor meinen Trade zu den Clippers). May Pen, die Jaguars oder die Blaue Liga überhaupt waren ihnen aber relativ gleichgültig:
"We're Reds, y'know, true 'n' simple, always been, always will., every four or six weeks we go down to LC just to get away, takin in a ballgame, and some beers and all that, a couple o' days, when them Reds are outta town we gonna watch the White Sox rather than them Blues, despite all them white trash hangin round there and then to that place 'At the miner's hole" its called and have a drink or two or a fight just to feel alive still."


Mit 'white trash' sind die Anhänger der White Sox gemeint. Die White Sox sind ursprünglich die Mannschaft der Weißen, d.h. der dunkelhäutigen Bevölkerungsgruppe in New America. Auf irgendwelchen Gründen haben sie als Spitznamen 'die Weißen' bekommen. Die städtischen Weißen haben also ihren Ballspielklub. Inzwischen spielen aber auch Blaue und Rote bei ihnen. Auch unter den Zuschauern sind mit der Zeit eine Große Anzahl Nicht-Weißer (also Roter und Blauer), die Mehrzahl der Anhänger aber ist nach wie vor unter den Weißen zu finden. Bedauerlicherweise gibt es eine Vielzahl von Menschen, die so wie unsere Bergleute keine hohe Meinung von den dunkelhäutigen Menschen haben, deshalb : "White trash", allerdings schauen sie sich doch die Ballspiele ihrer Mannschaft an, natürlich unlogisch, aber wer hat gesagt, daß die Seele des Menschen logisch sein muß? (Auch die Blaue Liga hat ein weißes Team die Lucea Maroons, sie repräsentieren die ländlichen Weißen des Nordwestens, die auch Maroons genannt werden. Sie waren im letzten Jahr der Wimpelgewinner in der Blauen Liga, eine Sensation, das die Leute in Liberty City nicht fassen konnten, wie gesagt viele haben keine hohe Meinung von den Maroons).


"Das Ballspiel ist kein Kinderspiel, das müßt ihr nicht glauben", sagte ich. "Ich bin auch nur ein Arbeiter, ihr arbeitet im Dunkeln, ich in der Sonne, manchmal zu sehr in der Sonne, so seht das ich anfange zu brenne, versteht ihr? I love to play the game, it's no kid's game though, it a business and hard work! I earn my living the hard way just like you do!"
Wir redeten noch über diese und jenes, dann verabschiedeten wir uns und fuhren weiter....


(Fortsetzung folgt...)

Montag, 13. Juni 2011

57.) Montego Bay 23ter Februar, 1896, Montys Verdienst

Mein Schwager und ehemaliger Mannschaftskamerad Monty Wallace unterschrieb heute einen 1-Jahres Vertrag bei den Roten von Liberty City. Für 1,7 Millionen. Endlich ein Zahltag für ihn und wohlverdient dazu, er ist ein dreifacher All-Star.

56.) Montego Bay, 6ter Januar, 1896

Mehr als ein Jahr ist vergangen, die Umstände haben mir nicht erlaubt in dieser Zeit meine Erlebnisse aufzuschreiben. Dieses ist passiert:

1. Die 95er Saison ging zu Ende wie vermutet. Die Roten und die Blauen gewannen mit großen Vorsprung ihre Ligen, trafen im Con Cup aufeinander und die Roten gewannen 4-0.

2 Meine Jaguars hielten sich gut. Nur 12 Spiele zurück.

3 Meine Saison endete Anfang September mit einer Leistenzerrung, nichts schlimmes.

4 Monty Wallace und Anne-Mary's Schwester Margret heirateten Anfang Oktober 1895.

5 Anne-Mary und ich heirateten auch (endlich) und etwas eilig (bedingt durch gewisse Umstände) am 31. Oktober 1895.

6 Im Winter 95/96 kauften wir ein kleines Haus in Montego Bay, wo Mary Anne als Ärztin in St Luke Hospital zu arbeiten begann.

7 Ich versuchte meinen Klub Eigentümer zu bewegen mich zu einen Nordküsten Klub zu tauschen. Kein Erfolg.

8 Die 96er Saison erschütterte das Ballspiel Establishment. Die Blauen wurden nur 5te in der Liga. die Lucea Maroons wurden Blauer Meister, dann aber von den Roten im Con Cup 4-0 versohlt.

9 Die Jags wurden 4ter.

10 Am 2. Mai wurde unser Sohn Jacob wurde geboren.

11 Wir verbringen den Winter in unserem Haus in Montego Bay . Das Geld ist knapp. Aber wir drei brauchen nicht viel. Sind glücklich.

12 Heute am 6ten Januar 1896 kam die Meldung , daß ich nach Port Antonio getraded wurde. Die Clippers ist wahrscheinlich die schwäschte Mannschaft, mit dem schönsten Ballpark. Mehr später!

Donnerstag, 26. Mai 2011

55.) Weekly Report 25/7 - 1/7

Weekly Report (25/6 - 1/7):

May Pen Jaguars: 3-0 vs Lucea, 1-2 vs Eight Rivers,
                      
                         total 4-2
                
                         4th place, 12 games back on Blues


Uchek stats        : .333/.386/.589  7 HR, 28 RBI, 141 at bats



Erfolgreiche Woche für uns. Wer ist gut?

Monty Wallace    9 Saves, 0.59 ERA in last 14 games
Phil Rooker    .292, 4 HR in 7 games
Ben Cole        .450  2 HR in 8 games

Wer ist schlecht?

Tim Boardman (mein Konkurent)  .042  in letzten 7 Spielen
John Connor                                  .148 in letzten 20 Spiellen

54.) Weekly Report (18/6 - 24/6)

Weekly Report (18/6 - 24/6):

May Pen Jaguars: 0-2 vs Old Harbor, 1-1 vs Mandeville, 2-1 vs St Andrew,
                      
                         total 3-4
                
                         4th place, 12 games back on Blues


Uchek stats        : .328/.380/.588  7 HR, 27 RBI, 131 at bats



Again some significant injuries: O`Neill, Hill (both a week), Dionne (two months, at least). Our outfield has been ravaged by injuries this season:
Currently these guys are on the roster:
Woody Mulvaney (had been out four wks).306/.339/.442, 5 HR, 19 RBI, 204 AB
John Hill (various minor Injuries)            .285/.365/.451, 6HR, 44 RBI, 277 AB
Phil Rooker (rookie, great start in sens)  .340/.452/.540, 1 HR, 8 RBI, 40 AB
Preston Mathews (rookie)                     ..292/.342/.542, 2 HR, 5RBI, 48 AB
Ben Cole (started seasin Juns)              .280/.379/.560, 2 HR, 5RBI, 25 AB

Mittwoch, 25. Mai 2011

53.) Weekly Report, 17.6.1894

Weekly Report (11/6 - 17/6):

May Pen Jaguars: 2-1 vs Clippers, 2-1 vs Blues, total 4-2
                
                         5th place, 11 games back to Blues


Uchek stats        : .347/.394/.636  7 HR, 24 RBI, 118 at bats

52.) Montego Bay, 11.6.1894, 11 zurück, 98 zu spielen

Die Woche endete diesen Sonntag mit einen 2 Siegen und 4 Niederlagen. Wir sind jetzt 11 Spiele zurück. Die Blues führen mit 5.5 Spielen vor den Maroons.
Das heutige Spiel gegen die Blue Sox ligt mir schwer im Magen. Wir führen 6-4, Blue sox am Schlag, 2 outs im 9ten inning, ein paar hits und zwei errors von Mansour, der im 9ten als defensiv replacement hereinkam......

Uchek stats: .348/.397/.625  6 HR, 23 RBI, 112 at bats

51.) May Pen, 3.6.1894, Weggefegt

Sonntag abend in May Pen. wir wurden weggefegt von den Maroons, drei Spiele hintereinander. Aber der Reihe nach:
Am Freitag gab es einige Veränderungen:

Starting Pitcher Mark Hall (6.85 ERA in 9 Starts) wurde nach Race Course geschickt, seinen Platz nimmt Charlie Caster, 30, RHP, ein. Letzte Saison: 5.30 ERA in 56 Innings in Port Maria.

Unsere Verletzungsprobleme im Outfield gehen weiter, erst Mulvaney (ca 3 Wochen), dann sein Ersatz rookie McGill (2 Wochen), jetzt wurde rookie Preston Mathews (.315/.420/.552 in Junior League) hochgerufen.

Unsere letzten Spiele alle zu hause:

Mittwoch   3-1 W vs Morant Bay
Donnerst    1-7 L vs Morant Bay
Freitag        3-5 L vs Lucea
Samstag     7-9 L vs Lucea
Sonntag     6-13 L vs Lucea

Tabelle Blaue Liga:

Blues          37-21
Lucea         34-25     3.5 games back
.....
......
......
May Pen    29-29       8 games back


Tabelle Rote Liga

Reds          44-14
Savannah    30-27     13.5 games back

Dienstag, 24. Mai 2011

50.) May Pen, 30.5.1894, Savannah Split

28.5 Montag 2-6 L gegen Savannah  Uchek 1 HR as pinch hitter in the 9th
29.5.Dienstag 6-4 W gegen Savannah

Der aktuelle Stand:


49.) May Pen,27.5.1894, 2 Siege, 2 Niederlagen gegen 8 Flüsse

Die Wochenendserie gegen die Eight Rivers Yardies endete 2-2, wir haben wieder ein Spiel auf die Blauen verloren, sind auf dem dritten Platz, 6 Spiele zurück.
10-9, 4-10, 13-6, 4-11 das sind die Ergebnisse.  Ich war Starter im dritten Spiel und hab das beste Spiel der Saison gemacht : 4 for 5. 1 HR, 1 double, 6 RBI

Meine Zahlen jetzt .330/.370/.553, 3 HR, 19 RBI in 94 at bats.
Als nächstes kommen die Oldtimers aus Savannah.

48.) Liberty City, 23.5.1894, Clarke, a better ballplayer than a humen being

We won the Wed game 10-5 over the Reds. We nailed them with 17 hits. Their 6th defeat in a row (after 13 wins in a row). Thursday we are to bat against the legendary Paul Clarke. Legendary and strange that's was best describes him. He's a knuckleballer and a strikeout pitcher, a short man, all-time leader in wins, four time winner of the Best Pitcher Award.
I know the man a little from my off-seasons that I spend in Liberty City. To stay in shape during the winter i always look for pick up games somewhere in the city, you meet fellow senior leaguers there, together with promising kids from the neighborhood.
Clarke sets up a couple of games a week, or rather his entourage sets them up for him. For he's surrounded by some 10 "friends" at all times. They run errands for him, ask girls to come to Clarke's table in the restaurant where he spends most of his day. And they invite players to join in practice games with Clarke. These are very sought after invitations, I felt lucky then, to get them occasionally (that later changed). Clark would pitch 3 innings, then play the outfield for another 3 or so and then head for the showers and his restaurant table (always reserved for him). Never would he socialize with the players on the field, but sometimes he would ask some to join him for dinner (or have them asked by his boys). The only words he said to me on the ballfield was "Nice job, kid", after I caught his three innings. The Clarke pick up games usually turned out to be rather somber affairs, players that for some reason displeased Clarke were send away on the spot, games abruptedly  terminated  during innings when it suited Clarke. In short he showed himself to be a rather bad sport. That was the reason I avoided him, if I ever could after the first few games.

They got a 3-0 lead after 5 innings and our hopes to score 3 runs against Clarke were.....none. But we got them!! 3-3 after 9 innings. Bottom of the 10th Monty Wallace pitched for us, but he already had pitched the 9th, so we wondered how long he could hold up.
it tuned out to be not for long, he gave up a HR to Gary Mier with one out and that was it. In spite of this we gained a lot of confidence from this game and head home now.

47.) Spanish Town, 20.5.1894, 2 Siege in 3 Spielen

Wir haben 2 von 3 Spielen in Spanish Town gewonnen. Das war unser Ziel gewesen. Am freitag haben wir 8-1 verloren, am Samstag 9-4 gewonnen, I got the start at catcher , had 3 RBI and a HR, am Sonntag schließlich startete ich an 1st base, 1-3 mit einem RBI, wir gewannen knapp 4-3.
Wir sind jetzt dritter, 4 Spiele zurück.

Auf nach Liberty City, gegen die Reds, unsere Erzfeinde! Auf zu neuen Abenteuern!

46.) Spanish Town, 18,5,1894, 4 Spiele zurück und 120 zu spielen








Es ist Freitag Mittag, wir sind in Spanish Town, 3-Spiel Serie gegen die Calico Jacks übers Wochenende. Wir haben die Saison mit 3 Siegen und 9 Niederlagen (3-9) begonnen, letzter Platz natürlich. Es ist hart so einen Start zu verdauen.
Aber nach und nach kamen wir in Schwung im Mai sind wir jetzt 10-5 und insgesamt 22-20, gut für Platz 5. Aber die gute Nachricht ist die führenden Blues sind nur 4 Spiele vor uns. Die ersten 7 Mannschaften sind nur 5,5 Spiele auseinander, sind die Blauen diese Saison reif? Die Roten dagegen führen ihre Liga schon mit 10 Spielen.
Ich erinnere mich, wie ich letztes Jahr zu dieser Zeit das gleiche dachte um dann zu sehen wie die Blauen im Juli und August wie ein Schnellzug davonzogen.

Heute wirft Edwin Eads (5-1, 3.06 ERA) für uns, Jim Brewer (5-2), 3.43 ERA) , der beste starter der Calico Jacks ist unser Gegner. Wahrscheinlich wenige Punkte heute im Spiel, jeder einzelne zählt doppelt.

Meine Saison sieht bisher so aus: .325/.358/.506, 1 HR, 10 RBI, in 77 at bats als back up.

45.) May Pen, April 1, 1894, Preview of the Jaguars

Tomorrow is Opening Day. Another glorious year of Ballplaying is ahead of us. Here's a look on the May Pen Jaguars team:

Catcher:
Tim Broadman, 35, career .280/.389/.421, excellent fielder, switch hitter
Claude D Uchek, 23, career .295/.364/.426, only adequate catcher, some say, Left-handed

1st baseman:
Jesse Lovely, 34,  tall (6-8), only medium power, ex-Red

2nd baseman
John O'Neill, 27, Switch hitter, 15-20 HR guy, average defender

3rd baseman
Vaughn Mansour, 34, Switch hitter, Can't hit lefties: .209/.299/.385, vs rightt: .264/.346/.403, defense suspect
Bill Hagans, 32, Lefty, also suspect to LHP, average fielder, good eye, two 100 BB seasons

Shortstop:
Peter Davis, 29, Switchhitter, career .303/.401/.414 hitter, good defense

Leftfield
John Hill, 28, righthander, .270-.280 hitter with 15-20 HR power

Centerfield
Woody Mulvaney, 26, lifetime .300 hitter without power, injury-prone, speedy

Rightfield
Gary Dionne, 32, two-time Allstar, career .324 hitter, poor power though

the Bench
Joe Popp, of, 31, only 87 senior-at bats, .250/.319/.464 hitter in juniors, good fielder
Danny Sterling,, 2b, 30 year old rookie, unremarkable junior career
Ben Cole, of, .294/.365/.500 career line in backup roles
John Connor, 29, 1b,  career .278/.310/.418, will have trouble clinging to a roster spot


Pitching:

Starting Roration

Edwin Eads, 26, 16-game winner in 1892, had 68 BB in 73 IP in St Andrew in 1893

Michael Stout, 22, 13-13 in 1893, four excellent pitches, but also control problems

Lou Ellis, 22, 10-12 in rookie season 93

Rick Lee, 24, 12-5, 1.59 ERA in Juniors in 93 and 1.83 in 20 IP in seniors

Mark Hall, 30,  5.03 ERA in 150 innins for the Reds and the Jaguars

All 5 starting pitchers are righthanders.

Closer:
Monty Wallace, 26, RHP, two-time all-star, 5.06 H/9,  3,31 BB/9,  10.31 K/9

Other relievers:
Cole O'Connor, 34, RHP, career BA against .219

Justin Roof, 34, RHP, Sinker/Slider guy, dependable, not spectacular

Jim Malcolm, 37, RHP, nearly 9 K per 9IP

Billy Sprouse, 30, RHP, reliable middle inning/ long relief guy

Kevin Brammer, 37, RHP, goes as far as his strange slider/change up mix carries him

Ron Baker, 39, LHP, sole lefty in bullpen, spot where Jags need an upgrade

Sonntag, 22. Mai 2011

44.) Liberty City, 21.2.1894, Margret und Monty

Geht der Winter schon zu Ende?

Was ist in den letzten Monaten passiert? Anne-Mary und ich haben uns wieder versöhnt. Es sollte so kommen und ich wußte es würde so kommen. Ich werde darüber nichts schreiben, denn das ist eine Sache zwischen uns beiden. Nur soviel: es gab Tränen, Entschuldigungen, Versprechen und Küsse.

Neujahr habe ich bei Anne-Mary's Eltern ,den Rivers, in Claremont verbracht. Und dort gab es eine schöne Neuigkeit: Monty und Margret, Anne-Mary's kleine Schwester haben sich verlobt. Heirat ist geplant im Oktober 94 nach der Ballspielsaison. Bei dieser Gelegenheit gingen die Blicke natürlich auch auf Anne-Mary und mich, aber wir sind entschlossen erst zu heirate, wenn Anne-Mary ihr Studium beendet hat, was im Sommer der Fall sein wird und klar ist wo sie danach arbeiten wird. So ist der Stand der Dinge.

Ich freue mich für meinen Mannschaftkameraden Monty Wallace besonders. Erst in diesem Winter hat er mir zum ersten Mal erzählt wie es um seine Familie und seine Kindheit bestellt war. Ich fragt ihn ob er nicht den Winter bei seiner Familie verbringen wolle. Die Antwort:
"Würdest du gern den Winter in einem Drecksloch verbringen?". Das war bitter gesagt und die Geschichte, die er nun zu erzählen begann, wurde nicht schöner.
Seine Eltern waren immer mit allen möglichen beschäftigt, nur nicht mit ihren Kindern. Schläge und Hunger, das sind seine stärksten Erinnerungen an seine Kindheit in Liberty City. Der Vater war weg oder wenn er da war, war er ebenso oft besoffen wie seine Mutter. Halt fand Monty nur bei einem Nachbarsehepaar, daß ihn oft aufnahm und sich um ihn kümmerte. Was seine Eltern aber zornig machte und sie fingen an das andere Ehepaar zu bedrohen, weil sie glaubten der Sohn solle ihnen weggenommen werden. Seine Pflegeeltern waren alt, hatten keine eigenen Kinder mehr im Haus, sie waren arm und sie waren mutig. Sie lie0en sich nicht einschüchtern, auch nicht als in ihrem Haus Feuer gelegt wurde . Sie ließen Monty nicht fallen, sein Vater verlor wieder das Interesse, war wieder verschwunden für ein paar Jahre , die Mutter hatte einen neuen Mann. Und es erscheint mir wie ein Wunder, daß aus Monty ein guter Junge wurde, der ein guter Ehemann sein würde. Das war meine Hoffnung. Wahrscheinlich gibt es solche Menschen, die gut und bleiben egal, was mit ihnen passiert. Das ist ein tröstlicher Gedanke. Die Kehrseite dieses Gedankens ist dann wohl, daß es auch solche gibt, die schlecht sind und bleiben, glichgültig wie fürsorglich ihre Eltern mit ihnen umgehen. Das ist dann ein verstörender Gedanke.
In einer Woche beginnt das Frühjahrstraining.

Samstag, 21. Mai 2011

43.) Liberty City, 15 Oktober, 1893, Burning money or investing wisely?

In meiner letzten Nachricht hatte ich erzählt, daß meine Stimmung in den letzten 2 Monaten im Keller war. Mannschaft schlecht, Stammplatz weg, die Decke meines elenden Zimmers konnte mir jeden Augenblick auf den Kopf fallen. Und ich hatte nichts, so glaubte ich zumindest, d.h. ich besaß nichts. Mary-Anne schien unendlich weit weg.
Dann saß ich eines Abends mit einigen meiner Mannschaftskameraden zusammen. O'Neill und Romer begannen zu erzählen, daß sich eine einmalige Gelegenheit bieten würde mehrere Rennpferde zu kaufen. Der jetzige Besitzer war in Geldnot, kurz vor der Pleite und müsse dringendst verkaufen. Die Beiden waren bekannt dafür, daß sie sich im Renn-Business auskannten, wie gut das wußte ich allerdings nicht. Sie rechneten vor es ginge um drei Pferde, den Stall, den Pferdetrainer und eine Einlage und drei weitere Pferde zu kaufen. Sie kamen auf eine Summe von 120,000$ und sie planten, daß sich sechs Teilhaber beteiligten sollten, also 20,000$ pro Nase.

Ich hörte mir das ganze mit langsam wachsender Begeisterung, (und ich war absolut nüchtern, for the record), Ich sah mich als Pferdebesitzer in feinem Anzug die Rösser im Führring begutachten, meine Stimmung war schon auf den Weg nach oben. OK, hatte ich nicht gesagt, ich , armer Junge besaß nichts? Nicht ganz richtig, ich hatte ein ganz nettes Sparkonto. Ich hatte während meiner ganzen Zeit in der Senior-Liga sehr wenig ausgegeben. Keine teuren Uhren oder Anzüge oder Möbel oder keine teuren Wasauchimmer. Ich hatte brav gespart, ich hatte Pläne, wir hatten Pläne, Hochzeit irgendwann, ein Haus, eine Familie. Ich kriegte das Minimungehalt für Ballspieler, aber das war ganz ordentlich und da ich wenig ausgab hatte sich nach 3 Jahren einiges angesammelt. Rund gerechnet würden die 20,000$ die Hälfte meiner Ersparnisse auffressen. Und ich sagte, ja! Noch am gleichen Abend. Zwei Tage später war unsere Sechser Gruppe komplett und noch ein paar Tage später war der ganze Handel über die Bühne. Ich war ein-sechtel Rennstallbesitzer!
Die Rennsaison bei uns beginnt im Oktober wenn die Ballspiel-Saison zuende geht und besteht ausschließlich aus Hürdenrennen. Ich war schon öfter im Winter zu den Rennen gegangen, zusammen mit ein paar Kollegen von Bramble&Co in Liberty City meist.

Anne-Mary erfuhr von der Sache erst als das Geschäft schon abgeschlossen war. Und sie wurde wütend. Gibt es ein stärkeres Wort als wütend? Dann muß man sich das jetzt vorstellen.

"Bist du komplett verrückt? Schickst du 20,000 den Kamin herauf? Wie kann man nur auf so eine idiotische Idee kommen? Wie kannst du so etwas machen ohne mit mir zu sprechen?"

Inzwischen hatte meine Begeisterung seit dem Abend als xx und yy mir den Vorschlag machten, schon ein wenig abgenommen und vielleicht hatte sie recht, daß ich die Angelegenheit mit ihr hätte zuerst besprechen müssen. Aber ihre maßlose Reaktion machte mich jetzt auch zornig:

"This is not about burning money, it`s an investment, a solid investment, das sind Werte. And anyway it`s my money, ich hab hart dafür gearbeitet, 162 Spiele im Jahr, getting hit by a thousend foul balls, any idea how that feels?"

"I thought you did it for the two of us, instead you waste it foolishly on some horses. You break a leg tomorrow and your whole ballplaying thing is on the rocks, don`t you understand? And I thought you were different , not like the other men, but you`re the same, nothing but a stupid gambler, ein dämlicher Spieler, der alles wegwirft. Du hast nicht eine Sekunde an mich gedacht, an uns gedacht!"

Dann kamen ihre Tränen! Es war zwecklos. Ich hatte das Recht mit meinen Geld das zu machen was ich wollte. Davon war ich überzeugt. Wir waren nicht verheiratet. Wer sein Geld nicht investiert, der verliert es. Zugegeben es gibt solidere Investments als ein Pferderennstall, aber keine der mehr Spaß macht. Das dachte ich zumindest am Anfang, Anne-Mary's Auftritt hatte den Spaß aber schon um einiges gedämpft.

 Wir gingen erst einmal im Streit auseinander.

In den folgenden Wochen blieben ihre Briefe aus. Ich begann einige Male einen Brief zu schreiben, aber immer wenn ich ansetzte und über die ganze Angelegenheit nachdachte kam mein Zorn wieder hoch und nach einigen Sätzen zerknüllte ich das Papier. Ich konnte ihre Kritik verstehen, zu einem Teil; es war aber die Maßlosigkeit mit der sie mich beschimpfte, die mich wütend machte.
Übrings hat unser Gaul Private Kelly am 8. Oktober unser erstes Rennen gewonnen! Leider konnte ich nicht dabei sein. Ich arbeite wieder bei Bramble&Co. Mein Chef sagte, ich sollte ganz hier arbeiten und das Ballspiel aufgeben. Ich habe einen vollen Tag darüber nachgedacht und dann gesagt: NO WAY!!!!